Kundengruppe: Gast
Deutsch English
Willkommen zurück!

KINTSUGI

KINTSUGI Die technischen und künstlerischen Wurzeln von kintsugi (Goldverbindung) gehen auf die traditionellen Handwerkserfahrungen um urushi (Japanlack) zurück. Mit kintsugi wird die urushi Bildstreutechnik - makie - auf besondere Art und Weise umgesetzt. Archäologische Funde belegen, dass sich die Nutzung von urushi in Japan - entgegen früheren Vermutungen - bis vor etwa 7000 Jahren unabhängig von chinesischen und koreanischen Einflüssen entwickelt hat. Erst später kam es zu einem Austausch zwischen diesen Ländern. Bereits viel früher als 2500 v. Chr. wurde in Japan urushi zum Kleben von Irdenware verwendet. In diesen frühen Zeiten stand diese Klebetechnik wahrscheinlich ausschließlich im Zeichen der Erhaltung und Wiedernutzbarmachung von Keramikgefäßen, ohne damit besonderen ästhetischen Ansprüchen gerecht zu werden.

Als 2011 die erste Auflage des Titels "Kintsugi Technik" von Stefan Drescher erschien, rechneten wir nicht mit einem so großen - auch internationalem - Interesse, so dass bald eine zweite, diesmal zweisprachige Auflage (2014) erschien. Inzwischen wurde die zweite Auflage mehrmals nachgedruckt und wir haben unser Sortiment an Material und Werkzeug für diese historische Reperaturtechnik entsprechend den Wünschen unserer Kunden erweitert.

Weitere Unterkategorien: